COVID-19

SAGES-Stellungnahme ans BAG

Der Fachverband hat sich mit einem Schreiben an das Bundesamt für Gesundheit gewandt. Wir haben beanstandet, dass die Soziale Arbeit im Gesundheitswesen in der aktuellen Diskussion um das Coronavirus zu wenig Berücksichtigung findet. Ausserdem bezogen wir uns im Schreiben auf die aktuelle Regelung der Arbeitstätigkeit besonders gefährdeter Personen in der Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19).

› Stellungnahme

Medienmitteilungen

An dieser Stelle informieren wir Sie gerne über Medienmitteilungen unseres Fachverbandes und/oder Partnerorganisationen im Zusammenhang mit COVID-19.

› Medienmitteilung des Schweizerischen Fachverbandes Soziale Arbeit im Gesundheitswesen

› Medienmitteilung der Deutschen Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen DVSG

Unterstützen und Vernetzen

Der Erfahrungsaustausch untereinander ist in der aktuellen Situation besonders wichtig. Ein Austausch tut gut und stärkt. Er ermöglicht, Lösungsansätze in Erfahrung zu bringen und eigene Empfehlungen abzugeben.
Wir möchten unsere Mitglieder einladen, sich gegenseitig auszutauschen und zu unterstützen. Dazu stehen den Mitgliedern alle Mitgliederkontakte sowie die Foren auf dem Mitgliederbereich zur Verfügung.
Gerne dürfen sich die Mitglieder mit Fragen auch an die SAGES-Geschäftsstelle wenden.

Angebote zu COVID-19 im Netz

Gerne möchten wir auf einige Angebote und Informationen im Netz aufmerksam machen. Es ist unmöglich, auf alle Angebote hinzuweisen, darum hier eine kleine Auswahl:

Bundesamt für Gesundheit

Die Schweiz befindet sich in einer ausserordentlichen Lage. Der Bundesrat hat gegenüber der Bevölkerung, Organisationen und Institutionen sowie den Kantonen Massnahmen erlassen. Dadurch will er die Verbreitung des Coronavirus eindämmen und die Gesundheitsversorgung sicherstellen.

› Zur Webseite

ch.ch

Wie soll man sich verhalten und schützen angesichts der Ausbreitung des Coronavirus? Welche Massnahmen haben die Behörden ergriffen, um die negativen wirtschaftlichen Folgen für Arbeitnehmende und die Unternehmen zu begrenzen? Hier findet ihr ständig aktualisierte Informationen und Empfehlungen zur Situation in der Schweiz und in den einzelnen Kantonen.

› Zur Webseite

corona-legal.ch

Hast Du rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Krise? Wir möchten, dass Du kostenlos, schnell und unkompliziert Antworten erhältst. Die Corona-Krise betrifft uns alle. Gemeinsam werden wir sie überstehen.

› Zur Webseite

dureschnufe.ch

Hier finden Sie zahlreiche Tipps und Anlaufstellen rund um die psychische Gesundheit. Themen sind unter anderem Familie, Homeoffice, finanzielle Sorgen, Probleme zu Hause, Isolation und Einsamkeit.

› Zur Webseite

hepa.ch

Zu Hause gesund bleiben – das ist das Ziel. Dazu gehört ausreichend Bewegung. Auf dieser Seite finden Sie viele auf die aktuelle Situation angepasste Bewegungsangebote, aufgegliedert nach Zielgruppe.

› Zur Webseite

hilf-jetzt.ch

Organisiere dich im Freundeskreis, um andere Menschen zu unterstützen. Finde Hilfe, wenn du oder eine andere Person, die du kennst, Unterstützung benötigen. Hier findest du Kontakte und Tipps für die Selbstorganisation.

› Zur Webseite

inclousiv.ch

Mit inCLOUsiv entsteht eine Plattform für Austausch über psychische Gesundheit. Das Hauptziel ist es, präsent zu sein, Dialoge zu ermöglichen, Vertrauen zu schaffen und dringlichen Fragen Raum zu bieten – insbesondere in dieser Zeit, wo der soziale Kontakt stark eingeschränkt ist.

› Zur Webseite

Infodrog

Die aktuelle Lage in Zusammenhang mit dem Coronavirus betrifft uns alle, auch die Fachleute und Betroffenen im Suchtbereich. Infodrog hat einen Newsticker für den Suchtbereich eingerichtet, damit ihr die relevanten Informationen zur Situation auf einen Blick finden könnt.

› Zur Webseite

Schweizersicher Städteverband

Ob Hotlines für Seniorinnen und Senioren, Massnahmenpakete für lokale Unternehmen und Selbständige oder verstärkte Polizeipräsenz: Auch die Städte sind im Umgang mit der Coronakrise stark gefordert und haben in den letzten Tagen und Wochen unzählige Massnahmen in verschiedensten Bereichen in die Wege geleitet.

› Zur Webseite

Schweizerisches Rotes Kreuz

Wenn die Angehörigen nicht auffindbar sind: Das Coronavirus führt leider auch zum Abbruch von Familienkontakten. Im Besondern bei Familien, die in unterschiedlichen Ländern leben. Um das Leiden und die Ungewissheit der Familien zu lindern, ist direkte Kommunikation mit den Familien wichtig, gerade wenn es sich um schwierige Nachrichten handelt.

› Webseite SRK

Schweizerisches Rotes Kreuz

Das Coronavirus betrifft uns alle – auch die fremdsprachigen Menschen in der Schweiz. Deshalb hat das Schweizerische Rote Kreuz die Informationen in 15 Sprachen übersetzt und eine multilinguale Plattform aufgebaut.

› Zur Webseite

Seco

In der aktuellen Situation mit dem Coronavirus erhält das Arbeiten im Homeoffice starken Aufschwung. Eine Broschüre vom Seco dokumentiert, welche geeigneten Vorkehrungen der Arbeitgeber und Arbeitnehmende treffen müssen, wenn die Möglichkeit zum Homeoffice besteht. Sie zeigt auch Punkte auf, auf die bei Homeoffice ein Augenmerk zu legen ist.

› Zur Webseite

selbsthilfeschweiz.ch

Die Stiftung Selbsthilfe Schweiz fördert auch aktuell die gemeinschaftliche Selbsthilfe in der gesamten Schweiz. Aus aktuellem Anlass werden neu Selbsthilfegruppen rund um das Thema «Corona» angeboten.

› Zur Webseite

sozialinfo.ch

Die Flut an Nachrichten zum Corona-Virus macht es oft schwierig, den Überblick zu behalten und Wichtiges von weniger Wichtigem zu unterscheiden. Auf dieser Seite findet ihr laufend ausgewählte und nach Themen gruppierte Beiträge mit Bezug zu Sozialer Arbeit und Sozialpolitik.

› Zur Webseite

sozialinfo.ch – Stellenmarkt

Soziale Institutionen und Personen mit IV-Assistenz publizieren hier ihre personellen Engpässe aufgrund von COVID-19 Ausfällen. Angesprochen sind Studierende der Sozialen Arbeit und Freiwillige.

› Zur Webseite

swissvolunteers.ch

Swiss Volunteers stellt ihre Helferplattform kostenfrei für Organisationen zur Verfügung, welche in der momentanen Lage auf freiwillige HelferInnen angewiesen sind.

› Zur Webseite